Nur nicht unter Wert verkaufen

„Ihr wisst aber schon, dass der Vertrag zwischen den Handelshaus Al’Habib und mir mit dem Eintreffen in Westfurth endete? Da müsst ihr mir nun schon einen Anreiz geben.“ sagte Yahya und beschrieb eine reibende Geste zwischen Daumen und Zeigefinger. „Und überhaupt, wohin geht dieser Ausflug? Lauern Gefahren? Sicherlich, sonst bräuchtet ihr keine Leibwache, nicht wahr?“ Yassaf verdrehte die Augen. „Ist ja gut, ist ja gut… Ich habe ein kleines Geschäft zu erledigen mit diesen Aussätzigen, sie leben…“ „…in einem kleinen Haus außerhalb der Stadt. Ich kenne es. Die Wälder dort sind nicht ungefährlich, in der Tat. Ich hörte nicht nur von Wegelagerern, sondern auch von Untoten und Hexen hier. Lieber Yassaf, das wird aber nicht ganz billig, wenn ihr meinen Schutz wollt.“

Der Händler grummelte „Ich verstehe. Gut. Dann gebe ich euch drei Kupferstücke, wenn wir aufbrechen und noch einmal drei, wenn wir unbeschadet zurückkehren.“ Nun war es an Yahya, seinen Gegenüber ungläubig anzustarren. „ Yassaf bin Amir al’Habib, wollt ihr mich beleidigen? Ich trage das silberne Abzeichen der Leibwachenausbildung vom Sommerfeldzug nach Kelriothar! Für ein paar Kupfer sehe ich euch doch nicht einmal hinterher, wenn ihr die Stadt verlasst!“. Yassaf schmunzelte. Das Feilschen war des Händlers liebste Disziplin, das wusste natürlich auch Yahya. Neben ihnen erklang eine andere Stimme: „Sí, das stimmt wohl. Eine gute Leibwache kostet schonmal ein paar Silber.“ Die beiden blickten zu Señor Pepe, der grinsend die Szene beobachtet hatte und es sich nicht nehmen ließ, dieses Spiel ein wenig mitzuspielen.

Die Verhandlung ging noch ein wenig hin und her, letztendlich einigte man sich auf ein Silber- und zwei Kupfermünzen, jeweils beim Aufbruch und der sicheren Rückkehr, sowie zwei weiteren Silbermünzen, sollte es zu gefährlichen Situationen kommen. Yahya dankte dem Castellani für die Schützenhilfe bei der Verhandlung, was mit einem lapidaren „Ah, Sí claro. Das macht dann zehn Prozent für die Preistreiberei.“ beantwortet wurde. Der Wüstensohn war sich nicht sicher, ob das ernst gemeint war, wollte sein Glück aber auch nicht auf die Probe stellen und machte sich lieber auf den Weg zur Taverne, wo Yassaf bereits auf ihn wartete – und mit ihm zwei andere Gestalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.