Begegnung auf acht Beinen

Im Gegensatz zum merkwürdig leeren Wald – kaum ein Vogel war zu hören, geschweige denn eine Menschen- oder sonst eine Seele zu sehen – war dieses letzte Nacht noch so ruhige Haus ein wahrer Taubenschlag. Einige düstere, meist schwarz gekleidete Gestalten tummelten sich dort und beäugten die Neuankömmlinge misstrauisch. Yahya legte seine linke Hand unmerklich auf den Griff seines Schwerts und die Rechte an einen der Wurfdolche, die er vor der Brust trug. So sah es aus, als hätte er die Arme verschränkt, konnte aber wenn nötig schnellstens die Waffen ziehen. Er blieb nah an Yassaf, der augenscheinlich auch etwas nervös war, es sich aber nicht anmerken lassen wollte – mit mäßigen Erfolg.

„As-salāmu ʿalaikum, meine verehrten Freunde. Ich komme auf Bitten eures Anführers, dem Herrn der Spinnen!“ …Spinnen? Großartig. Mit Schlangen hatte Yahya kein Problem, auch mit so manchem Wolf war er in seiner Jugend problemlos fertiggeworden. Aber ausgerechnet Spinnen! Yahya schauderte unweigerlich und fasste den Schwertgriff unbewusst noch fester.

Ein Mann an der Tür in heruntergekommener Kleidung trat vor. „Na jut, aber wennde hier reinwills‘, denn nur ohne Waffen und det kost‘ n Kupper für jeden von euch.“ Eines musste man Yassaf lassen – selbst unter größter Bedrohung musste jemand nur einen Betrag nennen, schon wurde er der größte Schauspieler, den diese Welt gesehen hat. Nicht nur ließ man das „Eintrittsgeld“ dank Gasparos Anwesenheit – man kannte sich anscheinend bereits – außen vor, auch wurde es gestattet, dass zwei Personen ihre Waffen nicht ablegen mussten, sofern auch von der Gegenseite zwei Leute ihre Waffen weiter tragen durften. Die Gruppe wurde in das Haus geführt, nur Ron wurde der Eintritt verwehrt. „Schon in Ordnung, Baumfreund, bleibe draußen in der Nähe des Fensters und rufe, wenn Gefahr droht.“, wies Yahya ihn an.  In einem kleinen Raum neben dem Eingang lag ein Teppich auf dem Boden, zur Linken und zu Rechten waren zwei dürre, ausgemergelte Personen mit schwarzen Umhängen, die betont lässig in den Ecken standen. Yahyas geschultem Blick entging nicht, dass sie versuchten, ihre rostigen Schwerter unter den Umhängen vor Blicken zu schützen, also wies er Joran mit einer Geste an, sich zur Linken von Yassaf  zu stellen, während er selbst rechts des Teppichs Stellung bezog. Offenbar waren es ungelernte Wachen, denn in der Mitte auf dem Teppich saß eine weitere Person. Groß, mit einem gesichtsverhüllenden Turban und mindestens zwei Augen wie Dolchen, konnte es sich nur um eine Person handeln: Den Herrn der Spinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.